38. Zeitgenosse

Lyrikzeitung & Poetry News

WDR3: Passagen, 21.05.2013 Rezension: Walter Höllerer, Gedichte aus dem Nachlass, in: randnummer. Rezensent: Ulrich Rüdenauer

O-Ton Marcel Beyer

(…) es hat sehr viel damit zu tun gehabt, der Lyrik das sonntäglich Feierliche zu nehmen. Gedichte sind nicht das, was man zu hören bekommt, wenn Oma 80 wird. Sondern der Gedanke war, eigentlich greifen Gedichte in unser Leben ein, und sie begleiten unser Leben. Wie kann das funktionieren? Und so kam es zu dieser Debatte ums lange Gedicht. Und mit dem langen Gedicht war natürlich auch verbunden, dass das Gedicht in der Lage ist, ungeheuer viel Material in sich aufzunehmen, ohne dass es als Gedicht in seiner Form zerbrechen würde. Das ist ja etwas, worauf man gar nicht häufig genug hinweisen kann. Dies darf in ein Gedicht, nein diese gehört aber nicht in ein Gedicht… Nein, alles kann in ein Gedicht hineinkommen, das ist das Verrückte. Und das Nachdenken, das theoretische, aber…

View original post 227 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s